Die tiefenpsychologisch orientierten Psychotherapieschulen gründen allesamt auf den Arbeiten von Sigmund Freud.

Mit „tief“ ist ein Dreifaches gemeint: Tief in der Erinnerung, tief in der Kindheit und tief mit den Begrifflichkeiten.

Auch wenn wir heute wissen, dass die Anthropologie und damit auch die Grundannahmen der Tiefenpsychologie kaum wissenschaftlich haltbar sind, haben diese Therapieformen doch ihre Faszination behalten und sie werden auch in der Praxis eingesetzt bzw. können als psychotherapeutische Leistung von psychologischen Psychotherapeuten angeboten werden. Insbesondere im Bereich der christlichen Kirchen und Freikirchen haben diese Schulen wegen der methodischen Ähnlichkeit des Zuganges zum Menschen viele Freunde gefunden.
Im Seminar wird ein Überblick einiger Schulen geboten und geprüft, ob einzelne methodische Elemente in das Metakonzept der ABPS übernommen werden können.

Weitere Ziele
• Die Anthropologie ausgewählter tiefenpsychologischer Schulen erkennen
• Methoden als didaktische Elemente sehen
• Tiefenpsychologien im Zusammenhang mit dem Meta-Konzept der ABPS sehen
• Das Menschenbild der Bibel und der Tiefenpsychologie erkennen

Leitung: Florian Mehring, 21.08.2021 im Video Live Stream

Anmeldung über unser  Kontaktformular