Bild und Gedanken von Stefanie Bahlinger
Auf meinem Bild sieht man zwei Kreissegmente, die sich überschneiden. Mein ursprünglicher Gedanke war: Himmel trifft Erde. Der Himmel – oben- verbindet sich über das Kreuz ( weisse Kreislinien ) mit der Erde – unten. Gott kommt in seinem Sohn Jesus Christus in unsere dunkle, chaotische und kalte Welt, damit wir endlich begreifen, wie lieb er uns hat und dass er mit uns zusammenleben möchte.

Wir sehen, wie sich aus den beiden Kreissegmenten je eine Herzhälfte formt. Es ist das Vaterherz Gottes, das sich in unser Leben hineinschmiegt, hineinlegt. Es ist die zugleich göttliche und menschliche Liebe Christi. Und dort, in der Mitte dieses Herzens, wo sich die beiden Kreise überschneiden, hat es Platz für mich. Dort werde ich versorgt. Dort werde ich angenommen, wie ich bin, weil er mich will.

Zwei Welten sind da also auf dem Bild dargestellt: Gottes Welt und unsere Welt.  Der untere Kreis nimmt einen großen Raum ein. Das warme Rot der rechten Herzhälfte ist von einer bedrohlichen Dunkelheit umschattet. Jesus sagt im Johannesevangelium: „In der Welt habt ihr Angst“. Das heißt: Ihr habt Druck, ihr habt Bedrängnis. – Vielleicht haben Sie schon entdeckt, dass sich die weißen Kreislinien bei ihrer Überschneidung nicht nur ein Kreuz, sondern auch einen Fisch bilden. Es ist das Geheimzeichen und gleichzeitig Bekenntnis der ersten Christen. Fisch heißt im Griechischen `ICHTHYS `. Die einzelnen Buchstaben stehen für Jesus Christus, Sohn Gottes, Retter. Dieses Zeichen zeigt die Verbindung mit Christus.

ER ist mittendrin. In unserer Gemeinschaft und in unseren Herzen. ER wirkt. ER vollendet. In dieser Verbindung strahlt Gottes vollkommene Liebe heraus – sie wird wie hineingehaucht in die dunkle, kalte Welt. Mitten durch das Herz strömt der Heilige Geist wie die Atemluft Gottes, die diesen dunklen Bereich belebt. Bunte Flecken leuchten wie Edelsteine, werden größer, strömen dem Betrachter entgegen. Wo wir diese Liebe an uns wirken lassen, geschieht etwas Neues, Kostbares. Da kommt etwas in Bewegung…

Diese Farbfelder erinnern mich auch an Buntglasfenster in Kirchen: Werden sie von der Sonne, vom Licht bestrahlt, entsteht eine faszinierende Projektion, die den dunklen Innenraum beleuchtet und verändert. Von Gottes Licht, von seiner Liebe bestrahlt, werden auch wir verändert und können mit unserem Wesen, mit unserer persönlichen Lebensfarbe in unserem Lebensraum wirken.

Foto: Birnbaum-Verlag